"Was machen Sie beruflich?"


Das berufliche Leben als Patchwork, entstanden aus Neigungen, Begabungen und - dem Zufall. Einige "Grundfarben" tauchen immer wieder auf und halten alles zusammen. Mein besonderes Interesse gilt: Sprache(n); anderen Menschen und ihren Lebensgeschichten; alternativen Lebensentwürfen jenseits von Konsum und Hektik; fremden Kulturen (insbesondere China) und den reizvollen Unwägbarkeiten interkultureller Begegnungen.

Dienstag, 13. Oktober 2020

Papier ist die neue Weide - Korbflechten mit Altpapier

Arbeitsmaterial
Rohmaterial
Nun also etwas mehr über meine neue Leidenschaft. 

Das Rohmaterial findet sich überall, es gibt zum auch Glück immer noch Menschen, die Zeitungen aus Papier lesen. Doch aus diesem Rohmaterial muss man erst einmal das Arbeitsmaterial herstellen. Dafür schneidet man die Papiere auf eine passende Größe (z.B. eine Zeitungsseite in drei Streifen) und formt daraus mit Hilfe einer Stricknadel und etwas Klebstoff Röllchen, die sich dann verflechten lassen. (Anleitungen dazu gibt es viele im Internet, ich nenne am Ende noch meine Favouriten). Die Röllchen kann man dann auch einfärben, da bin ich noch am Herumprobieren. Ich habe schon mit Speisefarben, Kaffee und Pigmenten aus der Provence experimentiert. Demnächst koche ich mal Tannenzapfen aus.

Das Flechten funktioniert ähnlich wie mit Weiden oder Peddigrohr, wobei Papier auch ein paar Besonderheiten hat, z.B. ist es (angefeuchtet) elastischer und man kann es kleben. Wenn ein Röllchen zu Ende geht, kann man ein neues aufstecken  und weiterflechten. 

Hier ein paar Arbeitsbeispiele: 

Das waren meine ersten drei Flechtwerke. Noch ein bisschen schebbs, aber ich war mächtig stolz darauf. Schließlich muss ich ja auch erst das Material und die verschiedenen Techniken kennenlernen.

Sehr viele Anregungen habe ich auf dem Youtube-Kanal Upcycling der besonderen Art bekommen.


Meine vorläufige "Kollektion"

Keine Kommentare:

Kommentar posten