"Was machen Sie beruflich?"


Das berufliche Leben als Patchwork, entstanden aus Neigungen, Begabungen und - dem Zufall. Einige "Grundfarben" tauchen immer wieder auf und halten alles zusammen. Mein besonderes Interesse gilt: Sprache(n); anderen Menschen und ihren Lebensgeschichten; alternativen Lebensentwürfen jenseits von Konsum und Hektik; fremden Kulturen (insbesondere China) und den reizvollen Unwägbarkeiten interkultureller Begegnungen.

Freitag, 31. Mai 2019

MoMo5: Resümee

Der Freispiel-Monat geht zu Ende. Er kam mir kürzer vor als die letzten Monate. Dehnt sich die (individuelle) Zeit aus, wenn man sich auf eine Sache konzentriert? Obwohl sie im "flow" doch auch wie im Flug zu vergehen scheint? Darüber muss ich noch mal nachdenken.

Auf jeden Fall habe ich im Mai die Themen der letzten Monate aufgegriffen und vertieft:
  • Fotos: Im Workshop Straßenfotografie habe ich endlich selbst zum Fotoapparat gegriffen. Der Wunsch nach einer guten Kamera ist wieder aufgetaucht, aber noch ist nichts entschieden. Außerdem habe ich eine tolle Fotoausstellung in den Deichtorhallen besucht: Lauren Greenfield: "Generation Wealth". Seit 25 Jahren fotografiert sie "die Obsession für Reichtum, Schönheit und Status in aller Welt". Sehr gut! Und bedrückend. Die Ausstellung ist noch bis zum 23. Juni zu sehen.
In der Ausstellung: Ein verwunderter Jupp vor viel Bling Bling.
  • Weniger Müll: Das Thema geht natürlich die ganze Zeit weiter und ist auch gerade in der öffentlichen Aufmerksamkeit ziemlich präsent. Wir kaufen inzwischen fast alle Lebensmittel unverpackt ein. Das hat dazu geführt, dass wir teilweise andere Dinge kaufen (mehr Hülsenfrüchte und Nüsse z.B.), was wiederum unsere Experimentierfreudigkeit angeregt und so unseren Speisezettel bereichert hat. Ich habe zu Hause selten so lecker und ungewöhnlich gegessen wie diesen Monat. Unter anderem haben wir mit veganem Käse auf Cashew- und Mandelbasis experimentiert. Außerdem probiere ich gerade aus, wie weitgehend man auf Cremes, Kosmetik etc. verzichten kann. Und mache mir Gedanken zum Mülleinsparen im Bürobereich.
  • Gärtnern: Einige der Tomatenpflanzen sind doch gewachsen und bringen es vielleicht irgendwann sogar zu ein paar Früchten. Inzwischen stehen sie auf dem Balkon zwischen Malven, Bienenschmaus, Zitronenmelisse, Minze und Basilikum. Im Hochbeet hat der Grünkohl vom letzten Jahr wie verrückt geblüht, zur Begeisterung der Insekten. Mittlerweile ist er fast abgeblüht. Jetzt wachsen dort einige Kartoffeln, zwei Kürbispflanzen und ein paar Buschbohnen.
  • Blühender Grünkohl, Mitte Mai
    Jugendliche Buschtomatenpflanze
  • Natur: Mit unserem botanisch versierten Freund haben wir noch eine Wildkräuterwanderung unternommen. Es war wieder total spannend. Dieses Mal haben wir Brunnenkresse gepflückt und daraus Salat gemacht.   
Ansonsten war Politik (Europawahl, Klimaschutz, Ibiza-Video, Rezo etc.) ein wichtiges Thema in diesem Monat. Und ich habe gründlich aufgeräumt und ausgemistet. Das fühlt sich gut an!

Jetzt geht es erst einmal für zwei Wochen zum Wandern in die bayerischen Alpen. Was für ein neuer Mottomonat könnte denn dazu passen?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen